Kommissionstagung: "Bewegte Jugend im östlichen Europa. Volkskundliche Perspektiven auf Ausprägungen der Jugendbewegung seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert"

Druckfreundliche Ansicht

Bewegte Jugend im östlichen Europa

Volkskundliche Perspektiven auf Ausprägungen der Jugendbewegung seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert

(pdf.-Version Flyer)
(Anmeldeformular)

 

Tagung der Kommission für deutsche und osteuropäische Volkskunde in Kooperation mit dem Archiv der deutschen Jugendbewegung

Archiv der deutschen Jugendbewegung, Burg Ludwigstein/Witzenhausen, 14. bis 16. September 2016

 

Historiker, Sozial– und Erziehungswissenschaftler, Bildungsforscher und Ethnologen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten vielfach mit dem Thema „Jugend-bewegung“ beschäftigt. Dabei standen häufig Fragen nach alternativen Lebens- und Gesellschaftsentwürfen, nach Protest- oder Gegenkulturen, nach Konformität, Resistenz und Widerstand unter autoritären Bedingungen im Mittelpunkt der Untersuchungen. Auch die Geschlechterrollen innerhalb der Jugendbewegung – von gleichberechtigten Gruppen über reine Mädchen- und Frauenorganisationen bis hin zu ausschließlich maskulinen „Männerbünden“ – sind in der Vergangenheit thematisiert worden.

 

Die von der Kommission für deutsche und osteuropäische Volkskunde in Kooperation mit dem Archiv der deutschen Jugendbewegung organisierte Tagung soll, mit einem geographischen Fokus auf das östliche Europa, den Blick erweitern und den Untersuchungszeitraum bis an die Gegenwart heranführen. Dies ermöglicht noch stärker als bisher vergleichende Studien sowie die Berücksichtigung einer „longue durée“, sofern diese sich anbietet.

 

In den Blick genommen wird dabei die Rolle von Jugendverbänden bei der sozialen und politischen Mobilisierung deutscher Minderheiten im östlichen Europa in der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg, während der NS-Zeit und erneut nach 1989/90. Aus komparatistischer Perspektive werden Fragen nach organisatorischen, politisch-ideo-logischen und alltagskulturellen Gemeinsamkeiten und Unterschieden zwischen Gruppen der deutschen Jugendbewegungen und Organisationen der andersethnischen Nachbarn im östlichen Europa berücksichtigt. Ein weiterer Blickpunkt sind zudem Unterschiede zwischen reichs-, bundes- oder ostdeutschen Verbänden auf der einen und deutschen Verbänden im östlichen Europa auf der anderen Seite.

 

 

 

13.45  Begrüßung

 

 

Jugendbewegung und wissenschafts-geschichte


14.00  Karl Braun

 Jugendbewegte Sozialisation, Auslandsdeutschtum, Ostforschung

 

 

Institutionen/Organisationen bis 1945 (I)

 

14.45  Halyna Roshchyna

Plast – die ukrainische Pfadfinderorganisation (1911–1939)

 

15.30  Pause

 

16.00  Heinz Schmitt

Einflüsse deutscher Jugendbewegungen in der Slowakei

 

16.45  Tomáš Kasper

Die sudetendeutschen Jugendbünde zwischen der Reform des neuen Menschen und der sudetendeutschen „Volkserneuerung“ (1918–1933)

 

17.30  Marek Waic

Die tschechische und deutsche Jugend in der Tschechoslowakei der Zwischenkriegszeit und ihre Haltung gegenüber dem Establishment

 

18.15   Abendessen

 

 

Donnerstag, 15. September 2016

 

 

08.00   Frühstück 

 

 

INSTITUTIONEN/ORGANISATIONEN bis 1945 (II)

 

09.00  Tobias Weger

Linke Jugendbewegungen in Schlesien in der Zwischenkriegszeit

 

09.45  Adrian Mitter

Polnische und deutsche Studenten an der Technischen Hochschule der Freien Stadt Danzig

 

10.30  Pause

 

11.00  Zsolt Vitári

Jugend bei den Ungarndeutschen und deren Politisierung in der Zwischenkriegszeit

 

 

Praktiken und Objektivationen

 

11.45  Friederike Hövelmans

Die Sächsische Jungenschaft in Südosteuropa

 

12.30  Mittagessen

 

14.00  Hans-Werner Retterath

„Völkische Schutzarbeit“ katholischer Jugend-bewegter. Die Fahrten des Bundes Neudeutsch-land in der Zwischenkriegszeit nach Sathmar

 

14.45  Franziska Meier

Kultur- und Ideentransfer durch Liedgut der bündischen Jugend 1918–1933

 

15.30 Pause

 

16.00Burgführung und Vorstellung des Archivs der deutschen Jugendbewegung

 

 

18.00  Abendessen

 

19.30  Mitgliederversammlung der Kommission für deutsche und osteuropäische Volkskunde

 

 

Freitag, 16. September 2016

 

 

(Selbst-)Organisierte jugend im Geteilten und vereinten europa

 

09.00  Anne-Christine Hamel

Jugend zwischen Revanchismus und Integration: von der „Deutschen Jugend des Ostens“ zur „Deutschen Jugend in Europa“ – die Vertriebenenjugend im Spannungsfeld von Tradition und gesellschaftlichem Wandel 1951–1974

 

09.45  Andra-Octavia Drăghiciu

Repräsentationsarbeiten und Ausdrucksformen ästhetischer Subkulturen am Beispiel der siebenbürger-sächsischen Jugend in der Sozialistischen Republik Rumänien Ende der 1980er-Jahre

 

10.30  Pause

 

11.00  Katharina Schuchardt

Jugend und deutsche Minderheit in Polen.

Zur Aushandlung von Identität einer jungen Generation im vereinten Europa

 

11.45  Schlussworte

 

 

Anmeldeformular zum Download:

http://www.d-g-v.org/kommissionen/deutsche-und-osteuropaeische-volkskunde

 

Anmeldung bis 7. August 2016 an:

Archiv der deutschen Jugendbewegung

Burg Ludwigstein/Witzenhausen

37214 Witzenhausen

Tel.:  05542 5017-20

Fax: 05542 5017-23

archiv [at] burgludwigstein [dot] de

 

 

Kontakt:

Kommission für deutsche und osteuropäische Volkskunde

c/o Institut für Volkskunde der Deutschen des östlichen Europa

Goethestr. 63

79100 Freiburg i. Br.

Tel.: 0761 70443-21

E-Mail: tilman [dot] kasten [at] ivde [dot] bwl [dot] de

 

 

 

Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags