Programm Kommissionstagung 2016: "(H)acktivismus und Partizipation? Zur politischen Dimension des Digitalen" (Marburg, 29.9. – 1.10.16)

Druckfreundliche Ansicht

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

hiermit möchte ich Sie herzlich zur Tagung "(H)acktivismus und Partizipation? Zur politischen Dimension des Digitalen" einladen.

5. Internationale Arbeitstagung der Kommission „Digitalisierung im Alltag“ in der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde, 29.09.-01.10.2016
Tagungsort: Institut für Europäische Ethnologie/Kulturwissenschaft der Philipps-Universität Marburg, Deutschhausstr. 3, 35032 Marburg

Die Tagung möchte die Bedeutung der Digitalisierung für demokratische Teilhabe, Aktivismus und den politischen Meinungsbildungsprozess beleuchten. Die ermächtigenden Potentiale des Internets hinsichtlich der Partizipation insbesondere marginalisierter Gruppen und der Chancen für gesellschaftliche Veränderungen wurden insbesondere in der Frühphase der Nutzung digitaler Medien betont (z.B. Rheingold 2003, Castells 2012). Gegenstimmen (u.a. Galloway/Thacker 2007) sahen die Gefahr der Radikalisierung (Phänomene der Teilöffentlichkeiten und „Filter-bubbles“) und verwiesen auf Vermachtung und Kommerzialisierung digitaler Infrastrukturen. Aktuell werden politische Aspekte der Digitalisierung in den Diskussionen um „big data“ und Netzneutralität sowie Vorratsdatenspeicherung und andere Überwachungsmaßnahmen als Schutz vor Terror verhandelt. Von diesen Diskursivierungen ausgehend, wird auf der Tagung die Frage nach dem Politischen im Digitalen neu gestellt. Das Politische wird in diesem Kontext angelehnt an Ulrich Bröckling und Robert Feustel (2012) begriffen als Komplex gesellschaftlicher Aushandlungsprozesse über Verfahrensweisen und Normen, die durch die Elemente des Dissenses, des Widerstreits, des Ereignisses und der Unterbrechung geprägt sind.
Die Tagung fokussiert folgende Themenfelder:

1. Digitale Praktiken und Aktivismus: Relevant erscheint der Zusammenhang zwischen der Nutzung und Aneignung digitaler Infrastrukturen und bewegungsinternen Organisationsformen und Diskursen sowie den Ausdrucks- und Handlungsmodi der politischen Aktion. Dies betrifft sowohl Potentiale und Implikationen von Flashmobs und online-gestützten Protestformen als auch die Möglichkeiten widerständiger Praktiken (agency) seitens der Hacktivist*innen-Community, um Phänomenen wie digitaler Überwachung entgegenzutreten.

2. Konstituierung von Öffentlichkeiten. Es stellt sich die Frage, wie die Wahrnehmung des Politischen (re)konfiguriert wird (Transparenz und Teilen als neue Normen), und wie durch die Personalisierung von Webinhalten, die Dominanz bestimmter Diensteanbieter und den Informati-onsfluss in sozialen Netzwerken, Foren und Blogs Meinungsbildungsprozesse und die Entste-hung von Deutungsmacht beeinflusst werden. Folgen wie Normierungs- und Pluralisierungsten-denzen und die Bildung von Teil – und Gegenöffentlichkeiten werden in den Blick genommen.

3. Partizipation und Teilhabe: Die potentiellen Auswirkungen der Nutzung digitaler Medien auf die Möglichkeit politischen Handelns betreffen zum einen den Zugang zu Wissen und die Rolle freier Software, zum anderen potentielle Mechanismen der Inklusion vs. Exklusion, die digitalen Infrastrukturen eingeschrieben sein können („digital divide“). Wie sich Hierarchien entlang technologischer Kenntnisse und Schlüsselpositionen konstituieren und in welcher Form eine sich über Medienpraxen vollziehende (Bürger*innen-)Partizipation durch die Digitalisierung ermöglicht wird, soll auf der Tagung thematisiert werden.


(H)acktivism and Participation? On the Political Dimension of the Digital

5th International Working Conference of the Commission for “Digitization in Every Day Life” in the German Society for Cultural Anthropology and Folklore Studies. 29th September – 1st October 2016.
Venue: Institute for European Ethnology/Cultural Science, Deutschhausstr. 3, 35032 Marburg, Germany

The conference aims to shed light on the significance of digitalization for democratic participa-tion, activism and the political opinion forming process. Especially in the early years of digital media use, the empowering potential of the internet regarding the participation especially of marginalized groups and the chances of societal changes were emphasized (e.g. Rheingold 2003, Castells 2012). Others however stressed the danger of radicalization (phenomena such as political segments of the public or filter bubbles) and pointed to the concentration of power and commercialization of digital infrastructures (e.g. Galloway/Thacker 2007). At the moment political aspects of digitalization are negotiated within discussions about “big data”, network neutrality, the retention of data and other surveillance measures as a protection against terrorism. Starting from these discursivations, the conference aims to raise anew the issue of the political aspect of the digital. Based on Urich Bröckling’s and Robert Feustel’s (2012) definition, in this context the political is defined as processes of societal negotiation relating to procedures and norms, and characterized by elements of dissent, conflict, event and disruption.
The conference will focus on the following three topics:

1. Digital practices and activism: The connection between the usage and appropriation of digital infrastructures and the organization and discourses within movements as well as the modes of political action has to be considered. This concerns potentials and implications of flashmobs and online-supported forms of protest as well as the possibility of resistant practices (agency) of the hacktivist community to counter phenomena like digital surveillance.

2. Constitution of Public Spheres. The question arises how the perception of the political is (re)configured (e.g. through norms like transparency and sharing) and how processes of opinion formation and the development of power of interpretation are influenced by the personalization of web content, the dominance of certain service providers and the information flow within social networks, forums and blogs. Effects like tendencies of standardization vs. pluralization, sub- and counter publics will be taken into account.

3. Participation and Inclusion: the potential consequences of the usage of digital media on the mode of citizens’ political participation concern on one hand the access to knowledge and the role of free software, on the other potential mechanisms of inclusion vs. exclusion inscribed into digital infrastructures (“digital divide”). How hierarchies constitute themselves along tech-nological knowledge and key positions and how the participation of citizens can be made possible through the usage of digital measures of communication will be discussed on the conference.


Programm/Program

Thursday, 29.09.2016

16:00h-16:30h    Begrüßung und Einführung/Welcome and Introduction: Marion Näser-Lather

16:30h-17:30h    Keynote
Christopher Kelty (Los Angeles):  Hacking, Leaking, Breaching: Participation as experience, as risk, and as sabotage

17:30h-18:00h    Pause/Break

18:00h-20:00h    Session 1: Surveillance and Control
Ned Rossiter (Sydney): Sovereign Media and the Ruins of a Logistical Future
Barbara Frischling (Graz): KÖRPER_WISSEN_MACHT. Digitale Tracking-Technologien im Alltag. Überwachung und Selbstoptimierung oder Empowerment durch „mindfulness“?
Oliver Leistert (Paderborn): Die Kontrolle des Protests - zur Zurichtung von Protest durch Maschinen
Barbara Büttner, Jörn Lamla, Carsten Ochs, Fabian Pittroff, Markus Uhlmann (Kassel): Die Privacy-Arena: Privatheit, Vertrauen und Demokratie in den sozialen Kämpfen um die Verfasstheit der digitalen Welt

Ab 20:00h    Empfang/Reception


Friday, 30.09.2016

09:00h-10:00h    Plenarvortrag/Plenary Session
Graham Meikle (London):  Citizenship in the Age of Social Media

10:00h-10:30h    Pause/Break

10:30h-12:30h    Session 2: Citizenship and Participation
Wolfgang Sützl (Athens/Ohio):  Teilen und Teilnehmen. Über das Politische im digitalen Medium
Julia Tiemann (Göttingen): Akteur-Sein in politischen Entscheidungsprozessen: Politische Partizipation im digitalen Zeitalter im ethnografischen Vergleich zwischen Island und Deutschland
Clemens Apprich (Lüneburg): „Ja, ich bin paranoid – aber bin ich paranoid genug?“ Digitale Medien zwischen Partizipation, Publizität und Paranoia
Urmila Goel (Frankfurt/Oder): Im Feed untergegangen

12:30h-14:00h    Mittagspause/Lunch Break

14:00h-16:00h    Session 3: Discourses and Practices of (H)activism
Joss Hands (Newcastle): Doing Things with Things: Gadgets and the Thingification of Activism
David Bozzini (Graz): “Going dark” vs. the “golden age of surveillance.”: hackers’ resistance and the politics of cryptography after Snowden
Marija Martinovic (Graz): Video Activism as a Performative Political Practice of the Women's Movement in Postso-cialist Serbia.
Ove Sutter (Bonn): „Wir sagen Moin!“ On- und Offline-Produktionen von Lokalität in der zivilgesellschaftli-chen Fluchthilfe

16:00h-16:30h    Pause/Break

16:30h-18:00h    Workshop: Science meets Activists
Mit: Stefan Körner (Piratenpartei), Fiona Krakenbürger (Aktivistin der Open Data Commu-nity), Eva Provedel (Mitglied der Frauenbewegung “Se Non Ora Quando”)

18:00h-20:00h    Kommissionssitzung der Kommission „Digitalisierung im Alltag“ in der Deutschen Gesel schaft für Volkskunde

Ab 20:00h    Abendessen/non-hosted Conference Dinner


Saturday, 01.10.2016

09:00h-10:30h    Session 4: Web Communities
Eric Kluitenberg (Amsterdam): Tactical Media
Roman Knipping Sorokin (Hamburg): Radikalisierung Jugendlicher über das Internet?
Susanne Maurer (Marburg): (Politische) Bildung im Netz? Schwierigkeiten und besondere Potentiale der Entwicklung kritischen Urteilsvermögens im World Wide Web

10:30h-11:00h    Pause/Break

11:00h-11:55h    Abschlussdiskussion/Panel discussion:  Gertraud Koch (Hamburg), Klaus Schönberger (Klagenfurt), Bernd Jürgen Warneken (Tübingen)

11:55-12:00h    Closing Remarks


Anmeldung unter/please register on: http://www.goingdigital.de/arbeitstagungen/arbeitstagung-2016/anmeldung-registration/

Bis zum 29.07. können noch Sonderangebote bei Marburger Hotels genutzt werden (siehe http://www.goingdigital.de/arbeitstagungen/arbeitstagung-2016/unterkunft-accommodation/unterkunft/).
For special prizes of accomodations (applicable until 29th of july) see http://www.goingdigital.de/arbeitstagungen/arbeitstagung-2016/unterkunft-accommodation/accommodation/.