Programm der Kommissionstagung 2016: "Politics of Care"

Druckfreundliche Ansicht

Tagung: „Politics of Care. Politiken der Für_Sorge – Für_Sorge als Politik“

 

Tagungsort: Institut für Volkskunde/Kulturanthropologie, Universität Hamburg

Zeitraum: 25. bis 27.02.2016

 

Donnerstag, 25.02.2016

ab 14:00h            Ankommen & Anmeldung

14:15-15:00h      Eröffnung & Begrüßung durch die Tagungsorganisatorinnen Sabine Kienitz und Michi Knecht sowie für die dgv-Kommission für Frauen- und Geschlechterforschung: Beate Binder und Sabine Hess

 

15:00-17:00h      Session I: Für_Sorge/Care: Theorien und Diskurse

Sabrina Schmitt, München, Feministische Perspektiven auf Care-Ökonomie. Eine Analyse aktueller theoretischer Beiträge zu feministischer Care-Ökonomie

Michael Wutzler, Erfurt, Transparenz- und Kontrolltechnologien des Aufwachsens und der Sorge 

Andrea Kretschmann, Bielefeld, Die Regulierung von Care: AdressatInnen im Kontext rechtlicher Logiken 

 

17:00-17:30h      Kaffeepause

 

17:30-19:30h      Session II: Performanzen von Für_Sorge

Urmila Goel, Berlin, Wer sorgt für was? Genderdynamiken in der Migration von Krankenschwestern aus Indien in die BRD 

Katherine Braun, Hamburg, Neue Solidaritäten in Ökonomien des Caring – nicht-intendierte Effekte in Akkumulationsregime am Beispiel bolivianischer Carearbeiterinnen in Genf 

Deborah Sielert, Utrecht, Praxen, Reflektionen und ‚radical Imagination’ aktivistischer Eltern innerhalb sozialer Bewegungen 

 

17:30-19:30h      Session III: Infrastrukturen von Für_Sorge

Nadine Wagener-Böck, Göttingen, Care for Infrastructures – Infrastructures for Care. Kleiderspenden und logistisches Wissen in der Versorgung von Flüchtenden 

Käthe von Bose, Paderborn/Pat Treusch, Berlin, The Politics of Doing Care: Arbeit an Für_Sorgepraktiken in Krankenhaus und Robotiklabor 

Silke Betscher, Bremen, Zwischen Politics of Care und Care for Politics – Identitäre Abgrenzungen und Selbstpositionierungen in der Flüchtlingsarbeit 

 

ab 19:30h            Get Together

 

Freitag, 26.02.2016

09:30-10:30h      Keynote

Ines Weller, Bremen, Für_/Vor_Sorgen: Umwelt, Nachhaltigkeit, Konsum

 

10:30-11:00h      Kaffeepause  

 

11:00-13:00        Panel I: Pflegedinge

Carolin Kollewe, Heidelberg, TechnoCare: Assistive Technologien und die Organisation von Carework 

Anamaria Depner, Heidelberg, "Das kennen sie ja so von früher" – Ein kulturwissenschaftlicher Blick auf biographische Objekte in der Pflege demenziell erkrankter Menschen

André Heitmann-Möller, Osnabrück, Die agency des Pflegebettes in Zeiten des Fallpauschalensystems 

Lucia Artner, Hildesheim/Isabel Atzl, Berlin, Auf dem Lokus der Pflege: Die Rolle von Objekten in der Organisation von Körper und Ausscheidungen

 

11:00-13:00        Panel I: Doing Communities of Care

Čarna Brković, Regensburg, Installing Community: Transformations of Welfare in Montenegro

Bettina van Hoven/Debbie Lager, Groningen, Ageing-in-place and Everyday Becomings of the ‘Caring’ Neighbourhood 

Thibaut Menoux, Paris, Politics of Care in the Hospitality Industry. Luxury Hotels Concierges and the Recast of Care as a Gendered Ability 

 

13:00-15:00h      Mittagspause   

 

15:00-17:00h      Session V: Institutionalizing of Care

Andre Thiemann, Halle/Saale, Pragmatist Care: Refugees, the Local State, and the Relationality in Austere Serbia 

Erini Papadaki, Mytilene/Greece, “Abandoned” Children and the Politics of Care in Greece 

Todd Sekuler, Berlin, The Temporality of Prudent Compassion among Providers of Medical Transition in France

 

15:00-17:00h      Panel II: Natur/Kultur

Franziska Dahlmeier, Leicester/UK, Plants as Companion Species: Botanic Gardens as a Site of Multispecies Affectivity and Care? 

Sven Bergmann, Berlin, Wie sich die Dinge und Umwelten sorgen? Perspektiven feministischer STS für ethnografische Forschung in Naturen-Kulturen 

Sabine Hofmeister, Lüneburg/Tanja Mölders, Hannover/Corinna Onnen, Vechta, Für_Sorge – Vor-Sorge. Feministische Perspektiven auf Palliativ-Care und ‚Wildnis’-Schutz 

17:00-17:30h      Snack

 

17:30-19:30h      Poster-Session 

Sabine Wöhlke/Claudia Wiesemann, Göttingen

Cecilia Colloseus, Mainz

Lena Schürmann/Claudia Gather, Berlin

Alexandra Rau, München/Nina Reggi, Basel

Judith Märksch, Dresden

Christian Kintner,Münster

Studienprojekt PflegeKultur/CareCulture, Göttingen (Sven Daum/Tami Wehrmann/Bettina Enghardt/Tomke Mai Lübbe/Laru Hofstedt/Robin Marlow)

 

ab 19:30h            Podiumsdiskussion: Care-Revolution?! Ansätze von Care-Politiken in der Debatte

Emilija Mitrovic, ver.di; Barbara Fried, Rosa Luxemburg Stiftung; Sarah Schilliger, Universität Basel

 

Samstag, 27.02.2016

09:30-11:30h      Studentisches Panel (deutsch)

Regina Bendix/Sabine Wöhlke und Studierende, Göttingen, PflegeKultur/CareCulture: Was beinhaltet heute eine kultursensible Pflege (Studienprojekt)

Ulla Peters/Irina Vellay und Katja Seefeldt, Esch-sur-Alzette/Luxemburg, Vergeschlechtlichte Politiken, Praktiken und Figuren von Care/Für_Sorge 

Susanne Lohmann, Hamburg, Professionalisierte Empathie? Implizite und explizite Konzepte von Carework in der Arbeit mit Menschen mit Behinderung und die Konstruktion sozialer Gerechtigkeit 

Francis Seeck, Berlin, Recht auf Trauer. Interventionen gegen ordnungsbehördliche Bestattungen 

 

11:30-12:00h      Kaffeepause    

 

12:00-14:00h      Panel III: Schattenseiten

Simona Pagano, Göttingen, Cui bono? Kehrseiten wohltätigen pro-Roma Aktivismus in Italien 

Marie Fröhlich, Göttingen, Zur vergeschlechteten Konstruktion von Schutzbedürftigkeit in der aufenthaltsrechtlichen Praxis 

Fadi Saleh, Göttingen, The Complexities of Care – Caring among Syrian Queer/LGBT Refugees in Istanbul as a Practice of Resistance

Georgia Samaras, München, Psychologische Gutachten, Aufenthaltsrecht und Care: Behandeln und Begutachten als Spannungsfeld in der psychologischen Fürsorge für MigrantInnen mit ungeklärtem Aufenthaltsstatus 

 

13:00-14:00h      Kommentar

Sarah Speck, Tübingen

Stefan Wellgraf, Frankfurt/Oder

Ausblick und Abschluss