Kommission für Religiosität und Spiritualität

Druckfreundliche Ansicht

Kontakt

Website: http://religiositaet.wordpress.com/
Die kommende, dritte Tagung wird von dagmar [dot] haenel [at] lvr [dot] de (subject: dgv-Kommission%20%22Religiosit%C3%A4t%20und%20Spiritualit%C3%A4t%22) (Dr. Dagmar Hänel) und chraka [at] uni-mainz [dot] de (subject: dgv-Kommission%20%22Religiosit%C3%A4t%20und%20Spiritualit%C3%A4t%22) (Prof. Dr. Christine Aka) organisiert. Sie sind zugleich die aktuellen Kommissionsvorsitzenden.

 

 

Vergangene Tagungen

"Religiosität und Spiritualität - Fragen, Kompetenzen, Ergebnisse"

22. bis 24.11.2012, Relígio - westfälisches Museum für religiöse Kultur, Telgte

Link zum Programm

Publikation der Tagungsbeiträge erschienen bei Waxmann, herausgegeben von Anja Schöne und Helmut Groschwitz

 

"Reine Glaubenssache? Neue Zugangsdaten zu religiösen und spirituellen Phänomenen im Prozess der Säkularisierung"

25. bis 27.9.2014, Würzburg

Link zum Programmflyer

 

Satzung der Kommission für Religiosität und Spiritualität, Stand 2.2.2012

Aufgaben und Ziele

Die Kommission für Religiosität und Spiritualität, im Folgenden kurz
‘Kommission’ genannt, vereint ForscherInnen, deren wissenschaftliches
Interesse im Bereich der Erforschung von Religiosität und Spiritualität
liegt.
Untersuchungsgegenstand der Kommission sind alle popularen und populären
Formen von Religiosität und Spiritualität in all ihren historischen und
gegenwärtigen Formen. Die Kommission versteht sich als internationales
Diskussionsforum für die in Zusammenhang mit der Erforschung und Deutung
von Phänomenen der Religiosität und  Spiritualität vertretenen
theoretischen und methodischen Ansätze, für Untersuchungsvorhaben,
-erfahrungen und -ergebnisse.

Hauptziele der Kommission sind,

a) die Präsenz der Erforschung von Religiosität und Spiritualität in
Forschung und Lehre des Faches Volkskunde / Europäische Ethnologie /
Empirische Kulturwissenschaft / Kulturanthropologie zu fördern,

b) der Erforschung von Religiosität und Spiritualität eine Vertretung in
der dgv zu sichern,

c) den Austausch unter VertreterInnen verschiedener Richtungen der
Erforschung von Religiosität und Spiritualität zu fördern und sie
gegebenenfalls zur Kooperation anzuregen,

d) die Zusammenarbeit mit anderen Disziplinen, die ebenfalls zu Aspekten
der Erforschung von Religiosität und Spiritualität arbeiten, zu fördern.

Die Kommission hat Mitglieder, korrespondierende Mitglieder und Gäste.
Anträge auf Mitgliedschaft und korrespondierende Mitgliedschaft können
durch Bewerbung oder Vorschlag in die Kommission eingebracht werden.

Der Vorsitz der Kommission wird bei jeder Arbeitstagung durch Wahl neu
bestimmt. Wahlberechtigt sind diejenigen Mitglieder, die gleichzeitig
Mitglieder der dgv sind. VorsitzendeR soll in der Regel werden, wer die
nächste Arbeitstagung ausrichtet. Der Sitz der Kommission ist jeweils
identisch mit dem Sitz des/der Vorsitzenden. Der erste Sitz der
Kommission wird demnach bestimmt durch die Wahl des/der ersten Vorsitzenden.

Die Kommission strebt an, Arbeitstagungen zu einem jeweils auf der
vorherigen Tagung zu beschließenden Thema abzuhalten. Bei dieser
Gelegenheit werden der Rechenschaftsbericht des/der Vorsitzenden
vorgelegt, Arbeitsprojekte besprochen und Anträge und Vorschläge zur
Aufnahme neuer Mitglieder diskutiert und entschieden. Voraussetzung für
die Aufnahme eines neuen Kommissionsmitgliedes ist, dass die Mehrheit
der bei der Tagung Anwesenden zustimmt. Zu den Tagungen werden sämtliche
Mitglieder eingeladen. Nicht anwesende Mitglieder haben die Möglichkeit,
ihr Stimmrecht abzugeben.

Die Kommission strebt an, die Ergebnisse der Arbeitstagungen zu
veröffentlichen. Die Redaktion liegt jeweils bei dem/der AusrichterIn
der betreffenden Tagung. Kürzere Mitteilungen werden zwecks
Veröffentlichung in den dgv-Informationen von den jeweiligen
Vorsitzenden an die Geschäftsstelle der dgv weitergeleitet.

Die Kommission ist eine wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft;
politische, soziale, wirtschaftliche oder religiöse Aktivitäten gehören
nicht zu ihren Zielen.

Die Zahl der Gründungsmitglieder betrug bei der konstituierenden Sitzung
am 29.7.2011 in Bonn 8.

Nach der Aufnahme in die dgv wird die Kommission die Bezeichnung
“Kommission für Religiosität und Spiritualität in der Deutschen
Gesellschaft für Volkskunde” führen.

 

Ergänzung:

Die Kommission wurde auf dem dgv-Kongress in Tübingen 2011 von der Mitgliederversammlung bestätigt.

Aktuell (3.8.2015) hat die Kommission 43 Mitglieder.