Navigation überspringen.
Startseite

Programm Kommissionstagung 2016: "Aushandlungen von Räumen in audio-visuellen Medien, Film und Forschung" (Bonn, 24./25.11.16)

Druckfreundliche Ansicht

23.11.2016      Auftaktveranstaltung am Vorabend der Tagung ab 18 Uhr

(LVR-Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte, Endenicher Str. 133, 53115 Bonn)

 

(K)ein Heimatabend – Film, Ausstellung, Diskussion

(Moderation Lars Winterberg, Universität des Saarlandes)

 

„Lass dir die Fremde zur Heimat, aber die Heimat nie zur Fremde werden“! 62 Jahre St. Anna Fest in Mähring – eine filmische Begegnung

(Dokumentarfilm 30 Min./2014 von Lena Klein, Johanne Lefeldt, Thomas Schneider, Michael Simon, Fach Kulturanthropologie/Volkskunde am Institut für Film-, Theater- und empirische Kulturwissenschaft Universität Mainz)

 

"Heimat - Stadt - Euskirchen". Ein Interviewprojekt zum Thema Heimat für das Stadtmuseum Euskirchen

(Dagmar Hänel, LVR-Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte / Heike Lützenkirchen, Stadtmuseum Euskirchen)

 

„Wo ist dann meine Heimat…?“ –   Heimat ein Gesicht geben. Perspektiven junger Menschen im Rheinland in einem  Forschungs- und Ausstellungsprojekt des  LVR-Instituts für Landeskunde und Regionalgeschichte

(Gabriele Dafft, LVR-Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte)

 

 

 


Tagung der DGV-Kommission für Film und audio-visuelle Anthropologie in Kooperation
mit dem LVR-Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte und der
Abteilung Kulturanthropologie/Volkskunde der Universität Bonn

 

Aushandlungen von Räumen in audio-visuellen Medien, Film und Forschung

24. + 25.11.2016

 

Tagungsort: LVR-Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte (Endenicher Str. 133, 53115 Bonn)
Ort der Abendveranstaltung am 24.11.2016: Altamerika-Sammlung der Universität Bonn (BASA) (Oxfordstr. 15, 53111 Bonn)

 

In Folge des spatial turn der 1990er Jahre erfuhr Raum als zentrale kulturanthropologische Forschungsperspektive zur Analyse von Transformationsprozessen in den vergangenen Jahren vermehrt Aufmerksamkeit. Aktuell wird das Raumverständnis in Bezug auf gesellschaftliche Dynamiken wie Globalisierung oder Digitalisierung neu verhandelt.

Die Tagung bringt WissenschaftlerInnen und FilmemacherInnen als Forschende, die sich mit dem Thema Raum in gegenwärtiger wie historischer Perspektive in audiovisuellen und theoretischen Arbeiten befassen zusammen, um über die bildlichen und klanglichen Konstruktionen und Repräsentationen von Räumen nachzudenken: Wie artikulieren sich Prozesse von Raumaushandlung in audio-visuellen Narrativen? Welche Perspektiven werden eingenommen und wie fokussiert? Welches Verständnis von Raum als kulturanthropologische Forschungskategorie spiegelt sich darin? Wie werden Räume über performatives Alltagshandeln konstruiert und gestaltet?

 

Programm

 

                Donnerstag, 24.11.2016

 

09:00-09:30        Anmeldung

09:30-10:00        Begrüßung
Eckhard Bolenz, LVR-Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte

Ove Sutter, Abteilung Kulturanthropologie/Volkskunde der Universität Bonn
Torsten Näser, DGV-Kommission für Film und audio-visuelle Anthropologie

10:00-10:45        Katrin Bauer/Andrea Graf/ Dagmar Hänel (Bonn) Zur Einführung: Aushandlungen|Konstruktionen|Repräsentationen. Das Rheinland im Film

10:45-11:15        Kaffeepause

 

PANEL I: Raumkonstruktionen / Raumnarrationen (Moderation Mirko Uhlig, Universität Mainz)

 

11:15-11:45        Torsten Näser (Göttingen) Doing Space im Prozess filmischen Arbeitens – Ein

praxeologischer Zugangsversuch

11:45-12:15        Max Leimstättner (Kaltenbrunn) Ethnographisches Filmen als modulare

Raum- und Körperpraxis

12:15-12:45        Diskussion

12:45-14:00        Mittagspause

 

Panel II: Stadträume (Moderation Lina Franken, LVR-Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte)

 

14:00-14:30        Simone Egger (Innsbruck) Wem gehört die Stadt? Wohnen als Feld und Gegenstand in deutschen Fernsehserien

14:30-15:00   &nbs