dgv-Hochschultagung 2004: Studien- & Arbeitsfeld Kultur. Prospektionen von innen und außen

Druckfreundliche Ansicht

Veranstalter: Otto-Friedrich-Universität Bamberg Lehrstuhl für Volkskunde/ Europäische Ethnologie
Ort: Bamberg, An der Universität 7
Eröffnung: Aula (Dominikanerbau), Dominikanerstrasse 2

Zur Bamberger Hochschultagung:
Die im zweijährigen Turnus stattfindenden Hochschultagungen der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde, die in diesem Jahr zugleich ihr 100jähriges Bestehen feiert, haben sich wiederholt Studienfragen gewidmet. Nie aber stand das Fach gleichzeitig in einem so grundlegenden Reformprozess, der durch den sog. Bologna-Beschluss bis 2010 die Gestaltung eines europäischen Hochschulraumes zum Ziel hat.
An allen Universitäten steht die Einführung von BA-/MA-Studiengängen an, die zugleich eine Modularisierung der Lehrangebote zur Folge haben werden. Eine solche grundlegende Änderung der Studienstruktur stellt die Frage nach den Essentials des Faches neu, bedeutet aber auch, die Erfordernisse für einen Arbeitsmarkt von morgen einzubeziehen.
Die Tagung wird versuchen, sowohl aus der Mitte des Faches heraus die Situation zu reflektieren, zukunftsweisende Ansätze pars pro toto zur Diskussion zu stellen und Argumentationen aus der Außensicht ein Forum zu bieten.

Programm

 
Donnerstag, 11. November 2004
15:00 UhrStadtführung
(Treffpunkt: Am Kranen 12, Hochzeitshaus)
 Öffnung des Tagungsbüros: Aula, Dominikanerstrasse 2
 Eröffnung der Tagung
17:15 UhrBegrüßung
Prof. Dr. Dr. Godehard Ruppert, Rektor der Otto-Friedrich-Universität Bamberg
 Willkommen. Gedanken zur Bamberger Hochschultagung
Bärbel Kerkhoff-Hader, Bamberg
 
Zum 100. Geburtstag der Gesellschaft:
 "... zur Förderung ihrer wissenschaftlichen und praktischen Arbeit"
Thomas Hengartner, Hamburg
 Adolf Strack und die Institutionalisierung der Volkskunde um 1900
Sigmar Berrisch, Mainz
19:00 UhrBuffet
(Musikalische Umrahmung: Die Bamberger Baumannschaft)

Freitag, 12. November 2004
9:00 UhrBegrüßung
Prorektor für Lehre Prof. Dr. Reinhard Zintl, Bamberg
9:15 UhrDas miteinander der Kulturen - nicht nur aus der Beobachtungsperspektive. "Europäisierung" und "Globalisierung" als Herausforderung für die Volkskunde/ Europäische Ethnologie
Klaus Roth, München
10:00 UhrKaffepause
10:30 UhrBildung als ökonomisches Argument. Die Dienstleistungsgesellschaft und der Bologna-Prozess
Sabine Doering-Manteuffel, Augsburg
11:15 UhrZur Frage der Fachidentität im Bologna-Prozess (Arbeitstitel)
Karl Braun, Marburg
11:45 UhrDer BA/ MA-Modularisierungsprozess aus studentischer Sicht
Claudia Preis, München
12:30 UhrMittagspause
14:30 UhrQualitätssicherung von Studiengängen - Akkreditierung als Instrument
Prof. Dr. Dr. h.c. Klaus Wolff, Vorstandsvorsitzender von ACQUIN, Bayreuth
15:30 UhrKultur im Radio? Positionen und Perspektiven für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk
Prof. Christoph Lindenmeyer, Bayerischer Rundfunk, Leiter der Hauptabteilung Kultur, München
16:30 UhrKaffeepause
17:00 UhrKooperationen - Volkskunde zwischen Wissenschaft und Markt
Gunther Hirschfelder, Dagmar Hänel, Bonn
17.45 UhrHomesteads of the Pakistani immigrants in Norway. A project of the "Norsk Folkemuseum" in Oslo
Leif Pareli, Norsk Folkemuseum, Oslo
19:00 UhrGelegenheit zum gemeinsamen Abendessen (nach Absprache)
  
Samstag, 13. November 2004
9:00 UhrWenn der Alltag auf der Strecke bleibt ... Vom Nutzen und Unsinn einer Ethnologie des Verzichtbaren
Christoph Daxelmüller, Würzburg
9:45 UhrZu allem fähig, zu nichts zu gebrauchen? Volkskundliche Kompetenzen auf dem Wissensmarkt
Peter F. N. Hörz, Bamberg
10:30 UhrKaffeepause
11:00 UhrAufbruch ins Neuland? Zukunftsvisionen für das Fach Volkskunde - Europäische Ethnologie - Kulturanthropologie
Moderation Helge Gerndt, München
 Wohin Volkskunde?
Leonore Scholze-Irrlitz; Berlin
 Türen öffnen: Zur Zukunft des Nachwuchses
Regina Bendix, Göttingen
 Volkskunde/ Europäische Ethnologie in der heutigen Forschungslandschaft
Silke Göttsch, Kiel
 Volkskunde 04: Chimäre, Chamäleon oder Phönix aus der Asche?
Michael Simon, Mainz
 Enge oder Weite? Zum Profil eines Instituts und eines Faches.
Reinhard Johler, Tübingen
 Profil und/oder Pluralität: Aporien der Wisssenspraxis?
Bernhard Tschofen, Wien
13:00Ende der Tagung

 


Tagungsbeitrag: 25 € (Studierende € 15)

Informationen: Lehrstuhl für Volkskunde/ Europäische Ethnologie
Sekretariat: Tel. 0951 - 863 2329; FAX 0951 / 863 - 2330
Email: carola [dot] wolf [at] ggeo [dot] uni-bamberg [dot] de

 

Termindatum: 
11. November 2004 - 13. November 2004
Tagungsort: 
Bamberg