dgv-Hochschultagung 2006: Historizität als Aufgabe und Perspektive

Druckfreundliche Ansicht

Call for Papers

Die Hochschultagung der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde, die im September 2006 in Münster stattfindet, thematisiert Historizität als Bestandteil der Disziplin wie als Bestandteil von Kultur. Denn unsere gegenwärtige Lebensrealität ist, wenngleich oft verdeckt, so doch massiv durchdrungen von historischen Vernetzungen. Dies gilt für unser Alltagswissen und Alltagshandeln ebenso wie für unsere Weltbilder und materiellen Erzeugnisse. Ob wir die Dynamik kultureller Austauschprozesse studieren oder einzelne Kultursegmente in den Blick nehmen, ob wir uns auf der Mikro- oder der Makroebene der Kultur bewegen, grundsätzlich meldet das kulturell Ererbte seinen Machtanspruch an. Vernachlässigen wir diesen Aspekt, so berauben wir uns der Möglichkeit eines tieferen anthropologischen Verstehens der Wirklichkeit, in der wir leben. Kompetente kulturanthropologische Arbeit kommt ebenso wenig ohne kompetente historische Arbeit wie ohne einen vergleichenden Zugang aus. Seit sich unser Fach vielerorts von den traditionellen Bindungen an die philologischen und historischen Disziplinen gelöst hat und neue eingegangen ist, stellt sich die Frage, wie die für eine umfassende kulturanthropologische Expertise unentbehrliche historische und historiographische Kompetenz zukünftig gewährleistet werden kann. Die Hochschultagung will neben der Frage nach der Dynamik und dem Gewicht des Historischen und nach der Überlieferung in der Kultur auch das Problem der disziplinären Kompetenzsicherung diskutieren.

Interessierte werden gebeten, Abstracts von maximal einer Seite bis zum 1. März 2006 an das Seminar für Volkskunde/Europäische Ethnologie, Scharnhorststr. 100, 48151 Münster oder per E-mail an Volkskunde [dot] Institut [at] uni-muenster [dot] de zu senden. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Dr. Silke Meyer (meyers [at] uni-muenster [dot] de).

Andreas Hartmann
Barbara Krug-Richter
Silke Meyer
Ruth-E. Mohrmann

 

Programm

Tagungsort: Vortragssaal des Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte, Domplatz 10, 48143 Münster

 

Donnerstag, 21.9.2006
16.00 UhrStadtführung (Teilnahme bitte bei Anmeldung gesondert vermerken), Treffpunkt am Eingang des Landesmuseums
18.00 UhrGeologisch-Paläontologisches Museum, Pferdegasse 3, 48143 Münster (gegenüber vom Landesmuseum)
Ruth-E. Mohrmann: Begrüßung
Grußwort des Vorsitzenden der dgv Thomas Hengartner
Empfang „unterm Mammut“
  
Freitag, 22.09.2006
Moderation: Wolfgang Brückner
9.30 – 10.00 UhrAndreas Hartmann (Münster): Macht der Wiederholung
10.00 – 10.30 UhrRespondent Silke Göttsch-Elten (Kiel) und Diskussion
10.30 – 11.00 UhrKaffeepause
11.00 – 11.30 UhrAndrea Hauser (Bremen): Kulturwissenschaftliche Stadtforschung als historische Forschung am Beispiel der Stadt Halle (S.)
11.30 – 12.00 UhrLioba Drescher-Keller (Tübingen): Die Fragen der Gegenwart und das Material der Vergangenheit. Zur (Re-) Konstruktion von Wissensordnungen
12.00 – 12.30 UhrRespondent Daniel Drascek (Regensburg) und Diskussion
12.30 – 14.00 UhrMittagspause
  
Moderation: Konrad Köstlin
14.00 – 14.30 UhrSilke Meyer (Münster): Heldenmythen. Inszenierung von Geschichte im Spielfilm
14.30 – 15.00 UhrMichaela Fenske (Göttingen): Geschichte wie sie Euch gefällt? Doku-Soaps als neue Form von „Living History“
15.00 – 15.30 UhrRespondent Christel Köhle-Hezinger (Jena) und Diskussion
15.30 – 16.00 UhrKaffeepause
16.00 – 16.30 UhrThomas Loer (Dortmund): Die Gegenwart der Vergangenheit – Prolegomena zu einer historischen Kultursoziologie
16.30 – 17.00 UhrRespondent Michael Simon (Mainz) und Diskussion
ab 17.30 Uhr

Sektempfang im Seminar für Volkskunde/Europäische Ethnologie, Scharnhorststr. 100, 48151 Münster

19.00 UhrÖffentlicher Abendvortrag Herman Roodenburg (Amsterdam): Between History and Anthropology: The Uses of European Ethnology (Aula am Aasee, Scharnhorststr. 100, 48151 Münster)
  
Samstag, 23.9.2006
Moderation: Wolfgang Kaschuba
9.15 – 9. 45 UhrBernd Rieken (Wien): Vom Nutzen volkskundlicher Zugänge für die Katastrophenforschung: Tsunami 2004 und New Orleans 2005
9.45 – 10.15 UhrHelmut Groschwitz (Regensburg): „Historizität“ am Beispiel der heutigen Mondkalender
10.15 – 10.45 UhrRespondent Barbara Krug-Richter (Münster) und Diskussion
10.45 – 11.15 UhrKaffeepause
11.15 – 11.45 UhrFriedemann Schmoll (Tübingen): Geschichtlichkeit versus Gegenwartsbezug in der Kulturanalyse. Eine kleine Inventur der Kontroversen in der volkskundlichen Fachgeschichte des 20. Jahrhunderts
11.45 – ca. 13 UhrAbschlussdiskussion


Tagungsbüro: Foyer des Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte, Domplatz 10, 48143 Münster

Öffnungszeiten:
Donnerstag, 21.9.2006 15.00 – 18.00 Uhr
Freitag 22.9.2006 9.00 – 17.00 Uhr
Samstag 23.9.2006 ab 9.00 Uhr

Telefonkontakt: 0251-83 24400
Geschäftszimmer des Seminars für Volkskunde/Europäische Ethnologie (Karin Krabbe)
Scharnhorststr. 100, 48151 Münster
Fax: 0251-83 28316
Email: volkskunde [dot] institut [at] uni-muenster [dot] de

Termindatum: 
21. September 2006 - 23. September 2006
Tagungsort: 
Münster